top of page
  • AutorenbildAndreas

Software und Tools für die Astrofotografie Teil 3 „Mond, Planeten & Startrails“


So wie jedes Objekt und Bereich der Astrofotografie seine eigene Ausrüstung und Brennweite benötigt, so trifft das auch auf die zu verwendende Software zu.

Im Bereich der Deepsky-Fotografie sind die Prozesse und die Funktionen, der unterschiedlichen Software sehr ähnlich, wenn sich auch die Anwendungen stark unterscheiden. Auf diesen Bereich gehe ich allerdings in einem späteren Beitrag detailiert ein.

Für kurzbrennweitige Aufnahmen der Milchstrasse mit Vordergrund, über Startrails und Mondaufnahmen gibt es eine Vielzahl von Tools, die alle unterschiedliche Probleme angehen und so helfen, das Beste aus unseren Bildern herauszuholen.

Heute stelle ich nun 9 dieser unverzichtbaren Werkzeuge vor, die auf keine PC fehlen sollten. Und das beste daran alle sind kostenlos verfügbar.


1. PIPP


PIPP oder Planetary Imaging PeProcessor ist ein nützlicher kleiner Helfer um Einzelbilder für die Weiterverarbeitung vorzubereiten. So kann man hiermit zum Beispiel Einzelbilder des Mondes, die mit einer Tageslichtkamera gemacht wurden, in das Videoformat *.ser umwandeln. Außerdem sind Zuschnitt und Helligkeitsanpassungen möglich. Damit ist es dann wesentlich einfacher mit Software wie Autostakkert gute Summenbilder zu erhalten.



PIPP mit Einzelbildern des Monds
PIPP mit Einzelbildern des Monds



2. Autostakkert 3


Egal ob Mond- oder Planetenbilder um Autostakkert als Stackingsoftware kommt man nicht herum. Dabei werden die aufgenommenen Videos durch die Software analysiert und die Einzelbilder nach Qualität bewertet. Dann definiert man die Fixpunkte anhand derer die Software stacken soll. Als letztes wird definiert welchen Anteil der besten Bilder, üblicherweise um die 10%, zum Stacken verwendet werden soll und los geht.

Am Ende steht ein Summenbild, welches deutlich schärfer und wesentlich mehr Details enthält, als es das Video vermuten lies.



Autostakkert Oberfläche
Autostakkert Oberfläche

Autostakkert Videonansicht
Autostakkert Videonansicht


3. Fitsworks 4


Fitsworks, ein Urgestein möchte man sagen und der enorme Funktionsumfang macht diese Software auch heute noch beliebt.

Für mich zeichnet es sich gerade durch die gute und schnelle Kombination von RGB(L) Einzelbildern zu einem Farbbild aus. Eine Funktion die man gerade bei der Planetenfotografie immer wieder benötigt.



Fitsworks mit Farbfilteraufnahmen des Jupiter
Fitsworks mit Farbfilteraufnahmen des Jupiter


4. Sequator


Bei der Aufnahme und Entwicklung von Bilder mit kurzer Brennweite wie Milchstrassenpanoramen mit Vordergrund, stößt man beim Stacking mit den üblichen Anwendungen häufig auf Probleme. In diese Nische sticht Sequator.


Darks und Flats werden genauso unterstützt wie diverse RAW Formate so zum Beispiel CR2 & CR3 von Canon. Die diversen Korrekturmethoden für Lichtverschmutzung oder Verzerrung helfen möglichst viele Details herauszuarbeiten. Die Maskierungsfunktion für vorhandenen Vordergrund rundet das Funktionspaket dann ab.



Sequator Stack des Himmels mit stehender Kamera
Sequator Stack des Himmels mit stehender Kamera


5. StarStax


StarStax ist der Primus wenn es um Startrails geht. Auch wenn nativ keine RAW Formate unterstützt werden, diese müssen also vorher in z.B. *.tiff gewandelt werden, so ist die eigentlich Bedienung denkbar einfach. Belohnt wird man nach einer kurzen Berechnungszeit mit einer schönen Startrailaufnahme.



Startrails mit Starstax
Startrails mit Starstax


6. Registax 6


Ein weiterer Tausendsassa im Software-Arsenal ist Registax. Hiermit ist sowohl das Ausrichten, Stacken als auch die Nachbearbeitung von Astrobildern möglich.

Die größte Stärke sind aber die Schärfungsalgorithmen, die diese Software für mich unersetzlich machen. Die verschiedenen Methoden, das präzise Wählen der Parameter, die gute Vorschaufunktion und nicht zuletzt das Speichern von Presets zeichnen Registax hier aus.



Registax Schärfungsfunktion
Registax Schärfungsfunktion


7. WinJuPos


Ein sehr spezielles Problem löst WinJuPos. Himmelskörper wie unserer Planeten drehen sich während unserer Aufnahmen und das teilweise rasant. Jupiter zum Beispiel benötigt lediglich 10h für eine Rotation. Das heißt zwischen den Aufnahmen zweier Farbkanäle vergeht so viel Zeit, dass dies im Summenbild sichtbar werden kann.

Mit WinJuPos können die Bilder der einzelnen Kanäle derotiert und somit aufeinander angepasst werden. Die Software bietet dabei eine hohe technische und auch wissenschaftlich Tiefe.



Derotation in WinJuPos
Derotation in WinJuPos


8. Image Post Processor


Wie der Name vermuten lässt glänzt diese Software im Bereich der Nachbearbeitung und hierbei primär beim Schärfen. Insbesondere Bilder der Sonne profitieren von den Funktionen und geben nach einer Bearbeitung deutlich mehr Details preis.




Schärfen von Sonnendetails
Schärfen von Sonnendetails



9. Image Composite Editor


Last but not least eine Software um Mosaik jeder Art schnell und kostenlos zu erstellen. Unglaublich aber wahr es ist sogar ein Microsoft Produkt.

Ob Mosaike des Mondes, der Milchstrasse oder gar Deepsky mit dieser Software bekommt man ein Werkzeug welches nahezu jede Herausforderung meistert. Teilweise sogar ohne viel Eingreifen des Nutzers und sollte es mal nicht, gibt es diverse Optionen um doch zum Ziel zu gelangen.



Mondmosaik aus 6 Teilen
Mondmosaik aus 6 Teilen

Ich hoffe dieser kleine Überblick hilft euch dabei die richtige Software für eure Zwecke auszuwählen.


Clear skies

Andreas

168 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page