top of page
  • AutorenbildAndreas

Mein Einstieg in die Astronomie

Aktualisiert: 1. Dez. 2022

Kaum zu glauben, aber obwohl ich mich schon seit meiner Jugend für das Universum und all seine Wunder interessiert habe, so beschränkte sich das immer auf Bücher. Einstein, Kip Thorne und Hawking standen neben dem lustigen Taschenbuch und der Bravo. Selbst der Traum einmal als Physiker in die Forschung zu gehen, geisterte in meinem Kopf herum …Nobelpreis ich komme, ganz normaler jugendlicher Größenwahn also.


Was ich aber nie getan habe, ist hochsehen. Ich besaß weder Teleskop, noch Fernglas und kann mich nicht erinnern, je die Milchstraße gesehen zu haben. Es reichte allerhöchstens dazu den großen Wagen zu suchen. Keine Ahnung, ob es an dem ziemlich hellen Himmel von Potsdam lag, wo ich geboren und aufgewachsen bin oder an der mangelnden Vorstellung, was man dort außer Sternen sehen könnte.


So blieb es, bis wir 2019 aus dem hellen Potsdam in die Nähe der Stadt Beelitz gezogen sind. Es sind nur ca. 30km gen Süden, aber der Unterschied ist gewaltig.



Es dauerte nur wenige Wochen und uns fiel zum ersten Mal auf, wie viele Sterne wir am nächtlichen Himmel entdecken konnten. Diese Abende haben mir wortwörtlich die Augen geöffnet.


Im Winter 2019/20 begann ich ein wenig im Internet zu stöbern. Noch recht ziellos landet ich bei einem Video von Thunderf00t. Normalerweise enthüllt er allerhand TechScams, aber er betreibt eben auch Astronomie. In einem mittlerweile 11 Jahre alten Video gibt er einen kleinen Überblick über Teleskope und die Parameter, die bei der Auswahl relevant sind. Und es hat mich umgehauen, was von der Erde aus möglich ist. Das war der Tag an dem ich mein erstes Buch „Astronomie für Einsteiger“ bestellt habe.


Innerhalb weniger Wochen war das Buch durchgearbeitet und die Grundlagen verstanden. Mir wurde an diesem Punkt bewusst, wie wenig ich bisher über den nächtlichen Himmel und seine Bewegung wusste. Außerdem wurden die üblichen Webseiten wie Astronomie.de oder CloudyNights durchforstet und ich widerstand dem vorschnellen Drang mir ein Teleskop zu kaufen. Das schien alles doch nicht so einfach wie ich es mir anfangs gedacht habe. Allerdings war das Angebot eines Zeiss 10x50 Fernglas bei Ebay zu verlockend. Und der Moment, wenn man das erste Mal mit ein wenig optischer Unterstützung in den Himmel schaut, hat mich sprachlos gemacht.

Man kann die Zusammenhänge noch so oft hören oder lesen … „Mehr Öffnung im Vergleich zum Auge sammelt auch mehr Licht, wodurch mehr Sterne und Objekte sichtbar werden“ … Aber dieser Fakt wird dem Erlebnis einfach nicht gerecht.

Die nächsten Nächte und Wochen im Januar/Februar 2020 an denen es klaren Himmel gab, saß ich entweder in unserem Garten oder auf den dunklen Spargelfeldern, die sich hinter unserem Dorf erstrecken. Der Blick auf die Plejaden, den Orionnebel oder die Andromeda Galaxie waren nur ein paar der Momente in diesen Wochen, die mich dann vollends in den Ban des nächtlichen Himmels gezogen haben.

Und schnell wurde mir klar, einerseits wollte ich nun wirklich ein Teleskop und ich wollte das Gesehene auch unbedingt einfangen....



Clear Skies

Andreas



61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page